Werbung

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

Klangfrühling 2017 - Das Musikfestival in Stadtschlaining

In einem Monat eröffnet der KLANGfrühling 2017 - und es wird ein ganz neuer KLANGfrühling.

Seit vergangenem November hat sich sehr viel getan: Natürlich ist einmal ein musikalisches Programm erstellt worden, dass es in dieser Form im Burgenland noch nicht gegeben hat. Aber darüber hinaus hat Gerhard Krammer mit seinem Team vom Verein Zukunft Schlaining sofort damit begonnen, den Bezirk Oberwart, die Region in das Festival einzubinden. Stadtschlaining besteht aus 5 Ortsteilen, und alle fünf Ortsteile sind erstmals Spielstätten beim Festival - ein großartiges Zeichen des Miteinanders, das über die Kunst funktioniert.

Und der KLANGfrühling knüpft auch an gute Traditionen an: Eine solche ist die Zusammenarbeit und Unterstützung mit Partnern aus der Wirtschaft. „Die Kulturpolitik des Burgenlandes versucht, die Vielfalt unserer Heimat in vielfältigen Angeboten abzubilden.“ sagte LR Helmut Bieler im Rahmen eines Medientermins heute, Freitag 21. April 2017 in Bad Tatzmannsdorf. „Dafür stellen wir jährlich Mittel zur Verfügung und setzen gezielte Förderaktivitäten - etwa heuer mit dem Jahr der Gegenwartskunst. Wir freuen uns aber auch, wenn Partner aus der Wirtschaft diese burgenländischen Angebote aufgreifen und unterstützen und dadurch eine „win-win-Situation“ entsteht.“

2017 ist das „Jahr der Gegenwartskunst im Burgenland“ ausgerufen. Auch der KLANGfrühling ist hier ein hervorragendes Beispiel dafür, wie Tradition und Moderne zusammenwirken können. Schon übermorgen Sonntag, 23. April wird beim Bergbaumuseum Goberling der „KLANGfelsen“ von Talos Kedl öffentlich präsentiert als weithin sichtbarer KLANGbotschafter des Festival. Für den Künstler ist die Präsentation „vor der Haustür“ – er ist in Markt Neuhodis daheim – eine großartige Gelegenheit, um sich auch einmal in seinem Umfeld künstlerisch zeigen zu können.

Auch der Fotowettbewerb zum Thema „Wasser-Friede“ unterstreicht das kreative künstlerische Potential des Burgenlandes (Einsendeschluss: Montag 24. April), die Präsentation wird am 24. Mai in den Engelsälen auf Burg Schlaining stattfinden. Und dann noch Ur- und Erstaufführungen zeitgenössischer Kompositionen von Künstlern aus der Region, etwa von Helmut Höld, Gerald Schönfeldinger oder Karl Messner.

Für Dr. Leo Schneemann von den Kurbetrieben Bad Tatzmannsdorf ist das Festival eine wichtige Erweiterung des Angebotes für die Kunden des Hotels. Bürgermeister Markus Szelinger von der Stadtgemeinde Stadtschlaining unterstrich die Wichtigkeit für das kulturelle und touristische Angebot der Gemeinde.

Auch in diesem Jahr gibt es KLANGfrühling-Weine, diese kommen vom Weingut Strehn (Deutschkreuz), Weingut Jalits (Badersdorf) und Weingut Kopfensteiner (Deutsch Schützen).

„Es wird höchste Zeit , dass der Frühling kommt - und wenn es der KLANGfrühling ist, dann freut man sich schon auf „Luft und Liebe“, tolle Konzerte, spannende Begegnungen und eine schöne Zeit mit Kunst, welche die Herzen erwärmt und motivieren soll, wenn der Alltag manchmal zu mühsam erscheint,“ so der künstlerische Leiter Gerhard Krammer abschließend. Denn nach dem Winter kommt der KLANGfrühling!

Kontakt: Werner Glösl, 0664/4300684; Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; www.klangfruehling.at

 

e-max.it: your social media marketing partner

Teilen

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter

Aktuelle Ausgabe