Page 5 - prima! Jänner
P. 5

im Fokus Datenschutzgrundverordnung

Welche Daten darf man speichern?             ten geringer. Das ist vom Gesetz sehr un-    Datenschutzgrundverordnung
Grundsätzlich kann man alle Kundendaten      genau definiert. Jedenfalls sind aber Daten
speichern. Entscheidend ist, ob eine soge-   zu löschen, für deren Verarbeitung es keine  Für die Verarbeitung von personenbezogenen
nannte Rechtsgrundlage dafür besteht. Das    Rechtsgrundlage oder Einwilligung gibt.      Daten muss es eine Rechtfertigung geben.
ist beispielsweise dann der Fall, wenn man                                                Diese kann nur aufgrund einer gesetzlichen
als Unternehmer eine Rechnung ausstellt.     Wann betrifft mich als Unternehmer die       Verpflichtung, der Einwilligung des Betroffenen
Dazu brauche ich ja personenbezogene         DSGVO nicht?                                 oder aus überwiegendem Interesse bestehen.
Daten. In so einem Fall ist die Speicherung  Die DSGVO trifft jeden Unternehmer.          Die DSGVO tritt am 25.5.2018 in Kraft.
der Daten natürlich notwendig und schlüs-    Auch Kundenakten, die systematisch im        Das müssen Unternehmer nun tun:
sig. Ist keine Rechtsgrundlage vorhanden,    Schrank verwahrt werden, sind betroffen.     • Feststellung, ob und welche sensiblen Daten
ist von der betroffenen Person eine Einwil-                                               man überhaupt braucht
ligung einzuholen.                           Am 25. Mai 2018 tritt die Verordnung in      • Erstellung und Führung eines Datenanwen-
                                             Kraft. Wer überprüft die Unternehmen,        dungsverzeichnisses
Muss ich einen Kunden darüber infor-         ob sie diese auch umsetzen?                  • Erweiterung der Informationspflichten gegen-
mieren, dass ich Daten von ihm habe?         Die Österreichische Datenschutzbehörde.      über den Betroffenen
Ja, wie bereits erwähnt, bestehen bei der    Eine Überprüfung wird dort stattfinden,      • Nominierung eines Datenschutzbeauftragten
Datenerhebung und auch auf Verlangen         wo ein „Kläger“ ist - also, wenn ein Kunde   (nicht zwingend; dieser überwacht die Einhal-
umfangreiche Informationsverpflichtungen     eines Unternehmens eine Meldung bei der      tung der DSGVO, schult die Mitarbeiter und ist
gegenüber dem Betroffenen (detaillierter     Behörde macht.                               Anlaufstelle für die Aufsichtsbehörde)
Verarbeitungszweck, Speicherdauer, Emp-
fänger der Daten usw.).                      Mit welchen Strafen ist zu rechnen?          Betroffene müssen bei Erstkontakt aktiv und
                                             Bei Unternehmern kann die Strafe bis zu      umfassend über die Speicherung ihrer Daten
Was muss ich löschen?                        vier Prozent des Jahresumsatzes betragen.    vom Unternehmen informiert werden. Sie
Generell sagt die DSGVO, dass alle nicht     Schon allein in Anbetracht der Höhe der      haben unter anderem das Recht auf Löschung
(mehr) benötigten Daten zu löschen sind.     Geldbußen ist es empfehlenswert, sich bei    und „Vergessen“ ihrer Daten.
Dann sind im Fall des Datenverlustes auch    der Einhaltung des Gesetzes von Experten     Informationen und Checklisten zur DSGVO
der Schaden und die Verständigungspflich-    unterstützen zu lassen.                      unter „www.wko.at/datenschutz“

Wir machen Sie fit für die EU-Daten-
schutzgrundverordnung

Ohne Computer und IT geht in einem Unternehmen heutzu-                                                                                                                               Werbung
tage gar nichts mehr. Alle Daten laufen über das Netzwerk, den
Server oder die Cloud und sind jederzeit von jedem abrufbar.                                                                                                       JÄNNER 2018	 5
Eigentlich ganz gut - ABER: Wie sicher sind Ihre Daten? Ist Ihr
Unternehmen fit für die EU-Datenschutzgrundverordnung?

Als einer der - österreichweit - ersten zertifizierten IT-Sicherheitsexperten berät Sie Florian Piff
mit seinem Team gerne und zeigt Ihnen, welche Lösungen notwendig sind, um Ihr Unter-
nehmen fit für die Digitalisierung, IT-Security und die EU-Datenschutzgrundverordnung zu
machen. Durch die Initiative KMU Digital können Sie für Ihr Unternehmen auch Förderungen
von bis zu 4.000 Euro lukrieren: Rufen Sie einfach an unter 03357/43761-40 und vereinbaren
Sie einen Termin.

       • IT Sicherheits-Check vor Ort
       • Update Ihrer IT-Infrastruktur
       • Dokumentation für die EU-DSGVO
       • Schulung Ihrer MitarbeiterInnen
   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10