Page 5 - prima! Magazin
P. 5

IM FOKuS  GASTRONOMIE



                        Foto © © Reduce Gesundheitsresort  Bad Tatzmannsdorf / Bruckner  Foto © Emotionsfoto.com  Foto © Fotostudio Toth Hartberg  Foto © Tschank  Noch düsterer malt Reinhard Kinelly,
                                                                                    Betreiber der „BB1-Heurigen“ in Hartberg
                                                                                    und Bad Waltersdorf, die künftige Situati-
                                                                                    on rund ums Personal in der Gastro-Szene.
                                                                                    „Noch hab ich vorwiegend österreichische
                                                                                    Köche, weil ich über dem Kollektivvertrag
                                                                                    bezahle und das Betriebsklima in meinen
                                                                                    Lokalen stimmt.“ Mit ungarischen Köchen
                                                                                    hat Kinelly weniger gute Erfahrungen ge-
        dr. leonhard Schneemann, Ronald Gollatz und KR Reinhard Kinelly hoffen auf bessere Rahmenbedingun-  macht: „Da melden sich öfter Leute mit ei-
        gen. AMS Oberwart leiter dietmar Strobl hätte 32 offene Stellen in der Gastronomie im Bezirk zu vergeben
                                                                                    nem viermonatigen Schnellsiedekurs samt
                                                                                    Zertifikat, aber dabei bleibt leider meist
        wird.“ Personal aus Nachbarländern sei,   arbeiten und weitere 20 Stunden für eine   die Qualifikation auf der Strecke. Und
        so Gollatz, nicht unbedingt die Lösung.   Vollzeitstelle in einem anderen Betrieb   dazu hab ich auch erlebt, dass Personen
        „Sagen wir so: Mir ist egal, ob ein guter   unter der Woche. Damit wär‘ doch allen   aus Ungarn nicht gerne am Wochenende
        Kellner aus dem Burgenland, Ungarn oder   geholfen, oder?“ Prinzipielle Zustimmung   arbeiten und deshalb zum Beispiel lieber
        China stammt – wichtig ist es, dass er   kommt dazu von AMS-Vertreter Dietmar   als Staplerfahrer werken.“
        oder sie die Sprache unserer Gäste spricht,   Strobl, doch derzeit sieht er dafür wenig   Auch Kinelly hofft auf bessere Rahmen-
        denn eine gute Servicekraft muss in der   Interesse von Seiten der Dienstgeber. „Es   bedingungen in der Branche - „ansonsten
        Lage sein, sich mit den Gästen tadellos zu   handelt sich um das Modell des Arbeit-  wird es in den nächsten Jahren zu etlichen
        unterhalten.“                         geber-Zusammenschlusses, das in einigen   Schließungen kommen, da bin ich sicher.“
                                              Regionen Österreichs bereits zur An-  Der Ruf nach billigeren Arbeitskräften aus
        Arbeitskräfte „teilen“?               wendung gekommen ist“, erklärt Strobl,   Nicht-EU-Ländern (Stichwort Man-
        Ronni Gollatz könnte sich jedenfalls   „im burgenländischen Raum sehe ich   gelberufsliste) ist unter den heimischen
        gut vorstellen, Arbeitskräfte zu „teilen“ -   dafür zur Zeit aber keine Möglichkeiten,   Gastronomen jedenfalls nicht erkennbar.
        „damit könnte der eine oder andere etwa   weil schlicht und einfach das Interesse der   Die setzen auf kreativere Lösungen - ohne
        20 Stunden am Wochenende bei mir      Betriebe fehlt.“                      Qualitätseinbußen.


          wohnen im idyllischen Süden                              Schmankerl im Feber                                Foto © View

                                                                   Krautsuppe mit Hausselchwürstel
                                     GÜSSING
                                                                   und Bauernbrot
                                     Grabenstraße                  Erdäpfelwurst mit Grammel
                                                                   dazu Sauerkraut
                                       8 Wohnungen
                                       WNFL rd. 61 bis 77 m 2      Haus-Sulz in Essig/Kernöl
                                       HWB 28 kWh/m .a             dazu Bauernbrot
                                                   2

                                     Bad Tatzmannsdorf             Margret Hofstätter freut
                                                                   sich auf Ihren Besuch
                                     Parkstraße, Stiege 4
                                       9 Wohnungen
                                       WNFL rd. 49 bis 84 m 2
                                                   2
                                       HWB 27 kWh/m .a, fGEE 0,67
                Weiteres Wohnungsangebot in den Bezirken
                     Oberwart – Güssing – Jennersdorf
           Heiligenkreuz     St. Martin i.d. Wart   Bildein
           Oberwart          Wörterberg         Neuhaus
           Eltendorf         Markt Allhau
           JETZT SONDERFINANZIERUNG MÖGLICH!
                                         www.nebau.at
                                                                                                 Margret Hofstätter
                                                     KONTAKT:                              7400 Oberwart • Waldmüllergasse 6
                                                   02682/65560                           (neben Easy Drivers) office@gastro-mix.at
                                                verkauf@nebau.at


                                                                                                             FebeR 2018   5
   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10