Page 9 - prima! November 2017
P. 9

IM FOKuS  KRANKeNHäUSeR



        gen mit 14 Behörden geführt worden. Sie   „Versorgungspolitische Betrachtungen“   Neue Verkehrslösung angedacht
        sind die Basis für die vorgestellten Pläne.   nennt das Drexler. Er sieht noch immer   Das Einzugsgebiet für das neue Kranken-
        Insgesamt werden den Patienten 320    eine Gesprächsbasis mit Darabos. Chris-  haus in Oberwart wird mit rund 120.000
        Betten zur Verfügung stehen. Das sind um   topher Drexler ist nach wie vor an einer   Menschen beziffert. Deshalb ist auch der
        30 weniger als bisher. „Die Belegungstage   engen Zusammenarbeit interessiert: „Die   Bau einer Parkgarage beabsichtigt.
        werden reduziert, dafür die ambulanten   Gespräche mit Landesrat Darabos waren   Dass die Dornburggasse, als eine der
        Leistungen ausgebaut“, erklärte Pflegedi-  sehr konstruktiv. Für uns ist es wichtig,   Hauptzufahrtsstraßen zum Krankenhaus,
        rektor Andreas Schmidt. „Das Kranken-  die Standorte und Angebote aufeinan-  durch ein stärkeres Verkehrsaufkommen
        haus wird dadurch im Sinne der Patienten   der abzustimmen.“ Für Drexler hat die   überlastet werden könnte, weist KRA-
        wesentlich leistungsfähiger sein“, ergänzt   Aufwertung der großen Spitäler Oberwart   GES-Projektleiter Josef Strohmaier vom
        der ärztliche Leiter Kurt Resetarits. Lang-  und Feldbach-Fürstenfeld Priorität. Dafür   Tisch: „Mit einer Zunahme des Verkehrs
        fristig sollen durch den Neubau mehr als   wäre aber die Bereitschaft zur Aufgabe   ist nicht zu rechnen.“
        1.100 Arbeitsplätze abgesichert werden.   einzelner Standorte auf beiden Seiten
        Der nächste Schritt ist jetzt die General-  notwendig.                      Leidgeprüfte Anrainer
        unternehmer-Ausschreibung.            Leitlinie auf steirischer Seite ist der stei-  Dennoch macht man sich in der Stadtge-
                                              rische Gesundheitsplan 2035. Er sieht für   meinde Oberwart Gedanken über ein Ver-
        Güssing als Konfliktherd zwi-         jede Region der Steiermark ein Leitspi-  kehrskonzept. Laut Bürgermeister Georg
        schen Steiermark und Burgenland       tal als bettenführende Einrichtung vor.   Rosner (ÖVP) gibt es dazu noch nichts
        Was die Burgenländer - und auch Lan-  Drexler: „Diese Leitspitäler haben einen   Konkretes,  aber es werde Gespräche mit
        deshauptmann Hans Niessl - so erbost,   fachlich erweiterten Versorgungsauftrag   Verkehrsplanern geben. Eine Zufahrt über
        ist der Umstand, dass die Steirer den   und sollen sich bundesländerübergreifend   die Sportlände sei eine Möglichkeit: „Der
        Standort Güssing in Frage stellen. Der   abstimmen.“ Eine Zuversicht, die sein   Baustellenverkehr wird nicht über die
        steirische Landesrat Christopher Drex-  burgenländisches Pendant überhaupt   Dornburggasse, sondern über die Inform-
        ler (ÖVP) wünscht sich, dass Oberwart   nicht teilt.                        straße zufahren.” Außerdem gebe es Bera-
        und Feldbach-Fürstenfeld groß ausge-  Wann und ob es wieder zu einem Tau-   tungen, ob die Bundesstraße 63A künftig
        baut werden. Offen ist, was das für den   wetter zwischen den beiden Landesräten   als Zubringer zum neuen Krankenhaus in
        Standort Hartberg bedeuten würde.     kommt, steht derzeit in den Sternen.   Frage komme.


        Hartberg auf dem Weg zum Christkind





        Über eine Million Lichter lassen das historische
        Zentrum der Bezirkshauptstadt beim traditions-
        reichen Hartberger Weihnachtszauber von Frei-                                                                 Foto © Bernhard Bergmann
        tag, 24. November bis Samstag, 23. Dezember in
        stimmungsvollem Glanz erstrahlen.


        Adventgenuss mit Beschaulichkeit
        Die als „Città slow“ ausgezeichnete Stadt bietet alljährlich im Advent
        tausenden Besuchern ein einzigartiges, vorweihnachtliches Erlebnis mit
        dem Christkindlmarkt am Hauptplatz und dem Kunst- und Hand-
        werksmarkt im Museum sowie täglichen Live-Auftritten verschiedener
        Musikgruppen.
        Mit warmen Getränken, bodenständigen Köstlichkeiten sowie
        kreativen Geschenkideen lädt der Hartberger Weihnachtszauber zum   Die lebensgroße Krippe mit den Eseln „Flora“ und „Lilli“, die Weih-
        Verweilen ein.                                           nachtsbackstube, Zaubershows, Kasperltheater und natürlich der
        Ab 1. Dezember verwandeln sich die Schaufenster der Innenstadt,   gratis Kunsteislaufplatz am Marienplatz mit Schlittschuhverleih lassen
        gestaltet von Kindergärten, Schulen und Gewerbetreibenden, in einen   Kinderaugen strahlen.
        großen Adventkalender und am  5. Dezember, um 19 Uhr findet der   Informationen und Öffnungszeiten finden sie unter www.hartberg.at
        bereits traditionelle Krampus-Rummel statt.              oder auf Facebook unter Hartberg Kultur aktuell.
                                                                                                                   Werbung

                                                                                                           NOVeMbeR 2017   9
   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14